Weitere Ergebnisse:

Generic selectors
Genau
Überschrfit
Inhalt
Post Type Selectors
post
Filter mit Kategorien
Änne International
Anzeige
Aus der Region
Auto und Mobilität
Blaulicht und Verkehr
Bocholt
Bocholt spricht Platt
Engagement
Exklusiv
Freizeit
Gesellschaft
Herz für Kinder
Herz für Tiere
Lebensart
Lokales
nicht zugeordnet
Schützenvereine
Senioren
Test & Check
Themen und Trends
Tod und Trauer
Top-Thema
Veranstaltungen

eCall: André Scharfenort erklärt Technik und Funktion

Bocholt. Rund 2,5 Millionen Mal kracht es im Jahr auf Deutschlands Straßen. In sieben von acht Fällen geht es glücklicherweise glimpflich aus und es bleibt bei Sachschäden. 2.782 Menschen verloren im Verlauf der ersten elf Monate 2022 bei Verkehrsunfällen jedoch ihr Leben; weitere rund 358.000 Personen wurden verletzt. Ohne das automatische Notrufsystem eCall wäre die Opferzahl aber sicherlich noch viel höher ausgefallen. Weil im Notfall jede Sekunde zählt, müssen seit dem 31. März 2018 gemäß einer EU-Verordnung alle neuen Fahrzeuge – sowohl Pkw als auch leichte Nutzfahrzeuge – serienmäßig mit einem eCall Notrufsystem ausgestattet sein. Wie diese Technik funktioniert und warum sie so wichtig ist, erklärt André Scharfenort, Leiter der TÜV NORD Station Bocholt.

Notruf auch bei Herzinfarkt

„Durch die Einführung von eCall kann die Zahl der Unfalltoten deutlich verringert werden“, sagt Scharfenort. Schätzungen der zuständigen EU-Kommission zufolge könnte mit dem System die Zahl der tödlich Verunglückten um bis zu zehn Prozent zurückgehen. Bei schweren Unfällen, bei denen Airbags und Gurtstraffer aktiviert wurden, löst eCall automatisch den Alarm aus. Selbst wenn die Fahrerin oder der Fahrer bewusstlos ist, kann das System anhand von Sensoren Hilfe rufen. Aber auch bei Bedrohungslagen oder einem Herzinfarkt lässt sich manuell über den eingebauten SOS-Knopf ein Notruf absetzen. In beiden Fällen übermittelt das System selbsttätig den genauen Standort, die Fahrtrichtung, Fahrzeugtyp sowie die Antriebsart und – je nach System – sogar die Anzahl der im Wagen befindlichen Personen sowie die bevorzugte Sprache.

Entscheidende Minuten

„Diese Informationen werden direkt an den Rettungsdienst übermittelt, was im Ernstfall entscheidende Minuten spart, zum Beispiel bei der Suche nach dem genauen Unfallort“, so der TÜV-Experte Zwei eCall-Systeme für die Sicherheit Es gibt zwei unterschiedliche Arten des eCall-Systems. Beim Kauf eines Neuwagens können Halterinnen und Halter zwischen dem 112-eCall und alternativen TPS-eCalls wählen.

Das staatliche eCall-System:

• Hier wird über die Rufnummer 112 die zuständige Rettungsleitstelle direkt kontaktiert.

• Mobilfunkverträge sind nicht zwingend notwendig, da Notrufe per Gesetz kostenlos übermittelt werden müssen

• Das staatliche eCall-System übermittelt in der Regel genauere Daten an die Rettungsstelle als die alternativen Systeme der Hersteller, zum Beispiel wie viele Fahrzeuginsassen sich im Wagen befinden.

Die alternativen eCall-Systeme:

• Diese Systeme werden TPS-eCall genannt, was für „Third Party Service“ steht.

• Hierbei handelt es sich in der Regel um kostenpflichtige Zusatzdienste der Autohersteller oder Kfz-Versicherer.

• Der Notruf läuft zunächst in einem Callcenter ein. Von dort informieren Mitarbeitende die zuständige Rettungsleitstelle.

• Hersteller können den staatlichen eCall deaktivieren, wenn sie ein eigenes System anbieten, um zu verhindern, dass beide Systeme miteinander konkurrieren.

• Für TPS-eCalls sind Mobilfunkverträge zwingend notwendig.

Wo finde ich den SOS-Knopf im Fahrzeug?

Je nach Fahrzeugtyp befindet sich der SOS-Knopf an unterschiedlichen Stellen im Wagen, meist jedoch im Dachhimmel oder am Armaturenbrett. „Da die eingebaute SIM-Karte nicht an einen Provider gebunden ist, sucht sie sich immer das stärkste Netz – egal ob man in Deutschland oder im europäischen Ausland unterwegs ist“, sagt Scharfenort, betont jedoch: „In einem Tunnel oder in einer Tiefgarage kann es sein, dass der Empfang nicht ausreicht und das System somit nicht richtig arbeiten kann. In dem Fall muss der Notruf selbst absetzen werden.“

Notrufsystem ist pflegeleicht

Ansonsten ist das eCall-Notrufsystem ausgesprochen pflegeleicht: Zum einen hat die SIM-Karte eine Laufzeit von gut zehn Jahren und macht sich vor Fristende durch eine blinkende Lampe bemerkbar. Zum anderen zeigt das eCall-System durch Blinken oder permanentes Leuchten an, wenn etwas technisch nicht in Ordnung ist. „In beiden Fällen kann die Werkstatt den Fehler auslesen und beheben“, so der Stationsleiter. Auch lässt sich das Notrufsystem bei älteren Fahrzeugen problemlos mit einem sogenannten Unfallmeldestecker nachrüsten. Scharfenort: „Das ist zwar keine Pflicht, aber im Ernstfall zählt jede Sekunde und der SOS-Knopf kann Leben retten.

0
0

Weitere Beiträge

lokalpilot

Grundschulturnier beim FCO

Unter dem Motto “Kleine Helden Große Taten” – In Gedenken an Werner Lenz – findet das Grundschulturnier des FC Olympia Bocholt zum 22. Mal am 22. und 23.06.2024 statt.. Samstag:  10:00 Uhr – Turnier der 1. Klassen und der Mädchen, 14:00 Uhr – Turnier der 2. Klassen;  Sonntag, 23. Juni: 10:00 Uhr – Turnier

Lesen »
lokalpilot

Verkehrssicherheitstag in Bocholt

Auf dem St.-Georg-Platz steht am 22. Juni 2024 alles im Zeichen der Verkehrssicherheit. “Kinder sehen es anders” lautet das Motto des Verkehrssicherheitstages der Stadt Bocholt. Mit dabei sind wieder die Verkehrsunfallprävention der Kreispolizei Borken sowie örtliche Vereine und Organisationen. Die Highlights: Mitmachstände für Schüler, Kinder-Mitmachtheater von Ines Hansen, Bühnenprogramm der Musikschule Bocholt-Isselburg, Infostand der

Lesen »
lokalpilot

Young Talents Music Festival

Im letzten Jahr schon war  das Young Talents Music Festival ein echtes Highlight, am  22./23.06.24 geht es wieder rund am Strandcafé in Bocholt.  An zwei Tagen zeigt der musikalische Nachwuchs, was er drauf hat und lässt erahnen, wo er hin will.  Samstag ist Rockschultag : Von 15:00-22:00 gibt’s Acoustic Acts,

Lesen »
Symbolischer Spatenstich der BEW Bocholt zum Glasfaserbau Mussum Biemenhorst
BEWbocholt

Superschnelles Web in Biemenhorst und Mussum

Mitte Juni 2024 fand symbolisch der erste Spatenstich für den Glasfaserausbau in den Bocholter Ortsteilen Mussum und Biemenhorst statt. Die Bauarbeiten sollen rund sieben Monate dauern. Gemeinsam mit dem Bocholter Bürgermeister Thomas Kerkhoff, dem Geschäftsführer der Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH (BEW), Jürgen Elmer, sowie dem beauftragten Tiefbauunternehmen Völker GmbH

Lesen »

Die letzten 5 des Monats im

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Beitrag vorschlagen!

Wir freuen uns auf Deinen Vorschlag!

  • Optional
Skip to content