Weitere Ergebnisse:

Generic selectors
Genau
Überschrfit
Inhalt
Post Type Selectors
post
Filter mit Kategorien
Änne International
Anzeige
Aus der Region
Auto und Mobilität
Blaulicht und Verkehr
Bocholt
Bocholt spricht Platt
Engagement
Exklusiv
Freizeit
Gesellschaft
Herz für Kinder
Herz für Tiere
Lebensart
Lokales
nicht zugeordnet
Schützenvereine
Senioren
Test & Check
Themen und Trends
Tod und Trauer
Top-Thema
Veranstaltungen

„Ökoprofit“: Anmelden, mitmachen, profitieren

Kurz gefasst:

Jetzt für nächste Ökoprofit-Runde anmelden
Projekt für klimaschutzaktive Unternehmen im Kreis Borken
Beratung und Workshops

Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt entlasten – das geht! Denn das haben mehr als 120 Unternehmen aus dem Kreis Borken bereits unter Beweis gestellt. Wer will auch?

Viele Unternehmen haben erfolgreich am Projekt „Ökoprofit“ teilgenommen. Weitere interessierte Firmen, Institutionen und Einrichtungen können sich jetzt noch für den nächsten, inzwischen zwölften Durchgang im Kreisgebiet anmelden.

Das Projekt richtet sich ausdrücklich auch an Unternehmen, die schon viel in Sachen Umwelt- und Klimaschutz tun. Denn die meisten Beteiligten starten nicht bei Null – mit der Teilnahme soll oftmals das „Fine-Tuning“ erfolgen und zudem Neues ins Blickfeld genommen werden. So vielfältig die Branchen hier in der Region sind, so groß ist auch die Bandbreite möglicher Maßnahmen.

TIS: „Genau das hatte uns gefehlt.“

Einer der Teilnehmer des letzten Durchganges war die TIS Technische Informationssysteme GmbH aus Bocholt. Warum sie sich angemeldet haben? „Wir hatten ein Jahr zuvor bereits einen Nachhaltigkeitsbeauftragten ernannt, da wir wussten, dass wir uns beim Thema ‚Dokumentation und Leistungserfassung zur Nachhaltigkeit‘ verbessern mussten. Aber wie und wo fängt man dort an? Somit war es unser Glück, dass uns die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken auf das Projekt Ökoprofit aufmerksam gemacht hat“, sagt Matthias Unland, der das Projekt bei TIS begleitete. „Der perfekte Start, um unsere Leistungen zu erfassen, zu dokumentieren, Potentiale zu erkennen und zur Umsetzung zu beschreiben. Und nicht allein, sondern mit mehreren Unternehmen und mit Unterstützung durch einen erfahrenen Berater. Genau das hatte uns gefehlt.“

Kern von „Ökoprofit“: Beratung und Workshops

Und genau dies ist Kern von „Ökoprofit“: Die Unternehmen werden individuell und fachkundig vor Ort betreut und lernen untereinander in einem konstruktiven Erfahrungsaustausch.„Wir bekamen durch die Beratung der WFG und der B.A.U.M Consulting einen Leitfaden und nahmen überdies jeden Monat an einem Workshop teil. Wir konnten somit gezielt die erforderlichen Daten und Fakten sammeln, um dann gezielt Maßnahmen zu ergreifen, die dazu führten, effizienter zu werden, Kosten zu sparen sowie den Natur- und Umweltschutz zu verbessern“, berichtet Matthias Unland weiter. Und das Thema wird die Firma auch künftig begleiten: „Unser Umweltteam bleibt weiterhin bestehen. Wir wollen daran arbeiten, weitere Ideen, die im Zuge von Ökoprofit entstanden sind, umzusetzen.“

„Unsere Erwartungen wurden übertroffen“

„Unsere Erwartungen wurden übertroffen“, resümierte er – und ruft auch andere Betriebe und Unternehmen zum Mitmachen auf: „Wir können die Teilnahme jedem empfehlen, der einen konkreten Einstieg in das Thema Nachhaltigkeit sucht. Durch die regelmäßigen Termine und auch eine ‚Halbzeitbilanz‘ bietet das Format Ökoprofit die Möglichkeit, sich dem Thema durch Anleitung von Experten erfolgreich zu widmen.“

Zum Hintergrund

Das Projekt „Ökoprofit“ („Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik“) ist eine Kooperation, bei der die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) für den Kreis Borken, der Kreis Borken und Unternehmen aus dem Westmünsterland eng zusammenarbeiten. Das Konzept von „Ökoprofit“ stammt aus Graz und wurde 1998 in München zum ersten Mal in Deutschland durchgeführt. Mit der fachlichen Betreuung von „Ökoprofit“ wurde das Team von B.A.U.M. Consult GmbH aus Hamm beauftragt, das seit dem Jahr 2000 über 200 „Ökoprofit“-Projekte in Deutschland durchgeführt hat. Das Programm bringt Vorteile für Umwelt und Unternehmen mit sich: Jedes Jahr erhalten die Teilnehmenden so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung ihre internen Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern – mit positiven Auswirkungen natürlich auch auf ökonomischem Gebiet. Gefördert wird es vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes NRW.

Foto: Kreis Borken

Über 120 Unternehmen bereits dabei

Im Kreis Borken startete das Projekt im Jahr 2010. Seitdem gab es in der Region elf Projektrunden mit über 120 Unternehmen. Durch die 574 Maßnahmen konnten in der Zeit rund 25.000.000 Kilowattstunden Energie, 9.500 Tonnen CO2, 20.000 Kubikmeter Wasser und 350 Tonnen Restmüll eingespart werden konnten.

Die Beteiligten der neuen Runde

Die Beteiligten der neuen Runde:GILDE Handwerk Macrander GmbH & Co. KG, BocholtHAKU Möbel GmbH und Co. KG, BocholtBorki GmbH, BorkenUlland GmbH, Ahaus. Weitere Interessierte können sich bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken, Ingo Trawinski, Leiter der Betriebsberatung bei der WFG, unter Tel 02561 / 979 99 20, trawinski@wfg-borken.de infomieren.

0
0

Weitere Beiträge

Flender

Ausgetüftelt: „eShake“ und „KlackGen(erator)“

„Energie gewinnen, optimieren, wandeln“ lautete das Thema bei „Schüler macht MI(N)T!“ 2024. Neuntklässler aus Bocholt begeisterten Jury mit ihren Erfindungen. Schüler und Unternehmen tüfteln gemeinsam Fahrgäste steigen in einen Bus, schließen ihre Handys an den „eShake“ an und die Geräte werden bequem durch bislang ungenutzte Bewegungsenergie während der Fahrt geladen

Lesen »
Bocholt

City Food und chillige Beats

Die Bocholter dürfen sich 2024 auf ein Highlight freuen. Vom 12. bis 15. September 2024 findet das City Food Festival statt. Es soll aber nicht nur alles ums Essen drehen. Für jeden Geschmack etwas dabei Auf dem Marktplatz vor dem Historischen Rathaus und auf dem Neutorplatz sollen im September 20

Lesen »
Winni Biermann Schöttler Arena Fußball EM 2024
Bocholt

Winni: Noch 6x Hymne bis zur Bierdusche

Bis ins Finale will Bocholts Sänger Winni Biermann in der Fußball-EM 2024 auf der Bühne stehen und vor dem Deutschlandspiel die Nationalhymne singen. Wenn das klappt, hat er einen Deal: Bierdusche! Lokalpilot: Wie war die Stimmung in der Schöttler-Arena im ersten Spiel gegen Schottland? Winni Biermann: Unbeschreiblich. Es waren so viele

Lesen »
lokalpilot

Drei Mädchen tricksen Seniorin aus

Die Gutgläubigkeit einer Seniorin haben am Dienstagabend, 11.6.24, 20 Uhr, in Bocholt drei Heranwachsende ausgenutzt. Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an der Wiesenstraße boten die drei Mädchen der Frau Hilfe beim Verladen ihrer Einkäufe an.  Später bemerkte sie, dass Bargeld aus einem Geldbeutel vom Rücksitz ihres Pkw entwendet worden war.

Lesen »

Die letzten 5 des Monats im

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Beitrag vorschlagen!

Wir freuen uns auf Deinen Vorschlag!

  • Optional
Skip to content